Sonntag, 21. August 2016

ru24 Wissen: Ernährung von A-Z

photo credit: Ripe washed tomatoes via photopin (license)

"Fleisch ist ein Stück Lebenskraft.
Ja. Fragt sich nur, für wen?"
Hagen Rether 

"Wer länger ohne Nahrung ist,
wird ganz von selber Nihilist."
Wilhelm Busch


Noch vor 75 Jahren aßen Leute einfach alles, notfalls auch "Nachbarshund an Löwenzahn". Die Winter hielten sich die Menschen mit Graupen und Steckrüben über Wasser, runtergespült wurde das mit Muckefuck -- wenn man das Glück hatte, welchen zu bekommen. Deutschland war eine Nation unfreiwilliger Veganer. Dann kam das Kriegsende, das Wirtschaftswunder und irgendwann: Wohlstand für alle. Wer jetzt auf Nahrung freiwillig verzichtete, "diätete", eine unschöne Phase im Leben eines Menschen, der etwas Medizinisches anhaftete und die hoffentlich bald vorüberging.
Zwei Generationen später war nahezu alles möglich:



Chemitarier
Als Chemitarier bezeichne ich Leute, die einfach unkritisch jedes Produkt der chemischen Industrie herunterschlingen, kleine Bömbchen aus Geschmacksverstärkern (Glutamate), Transfettsäuren, Zuckeraustauschstoffen und Farbstoffen. Gemeint sind hochfragwürdige Fertiggerichte "TV-Dinner" für die Mikrowelle, voll die chemische Keule, aber auch bizarres Zeug wie Bifi Roll, Carazza, Popcorn mit Bacon-Aroma, Bubble-Tea und Analogkäse. Dosenravioli gibt es wöchentlich, auch den hoch famosen Aldi-Texaseintopf. "Von Grund auf gekocht" wird ausschließlich mit Maggi-Fix und Knorr-Fix (Blogbeitrag). Hier wird auf dem Altar der Bequemlichkeit einfach das komplette Programm geopfert: Geschmack, Gesundheit, Lebenserwartung.

Flexitarier
Sie essen in der Regel kein Fleisch, sind aber so flexibel, nicht den Grillabend bei Freunden zu sprengen. Das Wort gibt es erst seit 1998, dass Menschen ihren Fleischkonsum bewusst herunterfahren, ist vernünftig. (Link)

Freeganer
Freeganismus ist eine politische Einstellung. Der Freeganer lebt schon aus Frack komplett kostenlos. Es wird soviel weggeworfen, warum für essen bezahlen? Es steht soviel leer, warum Miete bezahlen? Im Grunde hat er recht, der Freeganer, nur das mit der Ausgewogenheit des Speiseplans, das ist so eine Sache. Freeganismus wird in den USA auch als "dumpster diving" ("Mülltonnentauchen") bezeichnet.

Frutarier
Sie lehnen sich noch weiter aus dem Fenster als Veganer: Frutarier sind wie Veganer, nehmen aber auch von Pflanzen nur das, was abfällt, also was die Pflanze "freiwillig" abgibt. Eine Möhre fällt nicht ab. Deshalb stehen auch Möhren nicht auf dem Speiseplan. Weia.

Jo-Jo-Diätist
Der Jo-Jo-Diätist hangelt sich, seit er 12 Jahre alt ist, an Diätplänen entlang. Von Atkins über Fasten, hCG, Kalorien zählen bis Weight Watchers war bereits alles dabei, teilweise mehrfach. Sogar die Paleo-Diät (und das trotz des Aussterbens der großen Landsäugetiere vor 50.000 Jahren). In den letzten 15 Jahren nahm er in Summe 90 kg ab und dafür 95 kg wieder zu. Seine Ernährung richtet sich immer streng nach der zurzeit angesagten Fachliteratur. Summa summarum bringt das alles in etwa soviel, wie Wählen zu gehen, aber der Jo-Jo-Diätist bleibt am Ball -- er geht ja auch wieder wählen bei der nächsten Bundestagswahl.

Makrobiotiker
Gemäß der ursprünglichen, antiken Lehre soll die unraffinierte, natürlich belassene Nahrung zu 60% aus Getreide bestehen, gekochtes Gemüse, Hülsenfrüchte, Meeresalgen, viel Salz und möglichst wenig Flüssigkeit gibt es dazu. "Die makrobiotische Lehre widerspricht anerkannten wissenschaftlichen und medizinischen Kenntnissen (...) [, sie] kann zu gravierenden Mangelerscheinungen führen." (Link)
Merke: außer Mathematik und Philosophie hat die Antike nichts hervorgebracht, das es Wort für Wort zu befolgen gälte.

No-Brainer
Motto: "Wenn man Tiere nicht essen soll, warum sind sie dann aus Steak?"
Baconstreifen zur Riesenportion Rührei mit Speck, Wurst aufs Brot, mit Käse überbackenes Supermarkt-Schnitzel auf dem Teller, Frittiertes dazu, das Ganze mit sechs Feierabend-Bierchen heruntergespült, später Chio Chips vor der Glotze und darauf einen Dujardin -- gegen das Sodbrennen von der Plempe nehmen wir zwei Rennie. Der No-Brainer kennt sich aus, schließlich lässt er keinen Werbeblock aus. Massentierhaltung, Ekelfleisch und Cholesterin sind dem No-Brainer nur sehr vage Begrifflichkeiten. Seine Lebenserwartung liegt etwa 10 Jahre unter dem Durchschnitt, was schade ist, da man in dieser Zeit noch gut und gerne eine Tonne Qualzucht hätte verstoffwechseln können.

Omnivore mit (schlechtem) Gewissen
Wenn ich im Discounter die abgepackten Tierleichenteile in meinen Einkaufswagen lege, komme ich mir ein wenig vor wie Karen Duve in "Anständig essen", nämlich unanständig. Allerdings bedeutet "bio" heutzutage auch nicht automatisch, dass die Produktions- und Verkaufsbedingungen edel und fein sind (Link). Also wie ein Veganer von Pontius nach Pilatus rennen, um meine Fair-Trade Feel-Good Bio-Polinten zusammenzubekommen? Ich für meinen Teil würde für das Gute-Gewissen-Fleisch im Discounter gerne das Dreifache bezahlen, es soll ja nicht immer heißen, der Konsument wäre der Preistreiber und an allem Elend schuld.

Ovo-Lacto-Gedönsrat mit Allergien
Mit nichts hält man die Menschen in seinem Umfeld mehr auf Trab, als wenn man sich abweichende Essgewohnheiten und allerlei wohlfeile Allergien zulegt, die sich niemand merken kann. Ist Merle-Sophie nun wirklich eine Ovo-Lacto-Vegetarierin mit Steinfruchtallergie? Oder war es nur Ovo- oder nur Lacto-? Was sind nochmal Steinfrüchte? War da nicht auch noch was mit Mango, Mehlstaub und Mononatriumglutamat? Wer Merle-Sophie mit anderen Freunden zusammen einlädt, muss vorher den Speiseplan akribisch abklopfen, im Biosupermarkt einkaufen, kleine Zettelchen fürs Büffet schreiben und dann nur noch darauf warten, dass Merle-Sophie fünf Minuten vor dem Eintreffen der ersten Gäste den Termin via SMS wegen Schnupfens absagt.

Ovo-Vegetarier, Lacto-Vegetarier
Die meisten Vegetarier sind Ovo-Lacto-Vegetarier, sie essen auch Ei und Milchprodukte. Jetzt kommts: Ovo-Vegetarier nehmen keine Milchprodukte zu sich, Lacto-Vegetarier essen keine Eier -- is klar. Wer sich so einen Scheiß ausdenkt, der sollte mit nicht unter 100 Stockhieben bestraft werden.

Pescetarier
Pescetarier sind Vegetarier plus Fisch. Sie haben, was Gesundheit und Lebenserwartung angeht, echt die Nase vorn, wenn man diesem Artikel (Link) Glauben schenkt,

Rohköstler
Um den Verlust von Vitaminen und Mineralstoffen vorzubeugen, essen Rohköstler ausschließlich ungekochte Nahrung, die nicht zwangsläufig vegetarisch sein muss. Motto: Nichts essen, was über 40 oder 60°C erhitzt wurde, also: nichts Gekochtes, aber auch nichts Gebratenes, Gebackenes, Geröstetes, Frittiertes. Milch: keine, die ultrahocherhitzt wurde. Marmelade. Aus mehreren Gründen nö. Kaffe? Nei-hein. Brot? Nö. Schokolade? Schade. Kartoffeln? Die werden ja durch Kochen erst genießbar, also nope. Rohköstler sind in aller Regel untergewichtig und mangelernährt (Link).

Veganer
Veganer verzichten auf tierische Lebensmittel (Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Honig) und Produkte (Leder, Daunen etc.). Zum Frühstück gibt's eine Ovomaltine, gesüßt mit Agavendicksaft. Veganer sein ist eher ein Job als eine Ernährungsweise. Nahrungsmittel bezieht man auf dem Wochenmarkt, auf dem Demeter-Hof, im Bio-Laden, im Bio-Supermarkt, im Reformhaus, in der Apotheke und im Internet. Gleichzeitig zu der Einstellung, keinem lebenden Tier zu schaden, kommt eine politische Komponente hinzu, die Konzerne ächtet und Unternehmen, deren Bosse den falschen Parteien nahe stehen. Auch umweltzerstörende Lebensmittelzusätze wie Palmöl gehen gar nicht. Das alles gleichzeitig zu konzertieren, damit bekommt man auch gut mal einen Tag herum -- meinen aufrichtigen Respekt dafür. Zum Kochen ist man dann zu müde. Am besten, man bestellt beim Griechen an der Ecke eine Doppelpommes mit Ketchup und hofft das Beste.
Veganer haben, was ein gutes Gewissen angeht, die Nase ganz weit vorne.

Vegetarier
Vegetarier essen kein Fleisch, meist aber schon Milch, Ei und Fisch (s. Pescetarier). Ich fuhr mit meiner damaligen Freundin Eva in Essen auf den Weihnachtsmarkt, wir parkten, sie sagte "Boah! Jetzt erstmal eine Bratwurst!" Meine Augen leuchteten sofort wie Christbaumkerzen. Leider hatte sie nur einen grausamen Scherz gemacht, denn sie war ja Vegetarierin. Zudem ernährte sie sich salzarm, sodass "Nahrungsaufnahme" und "Spaß", was meinen Gaumen anbetraf, keine Schnittmenge miteinander hatten. Als Ausgleich zu ihrer Lebensweise (stiller Protest gegen Massentierhaltung, ethische Motivation) halten sich viele Vegetarier klassische Carnivoren wie Katzen oder Hunde -- schizophren ist, was du draus machst.



Fazit
Hitler war Vegetarier. Mahatma Gandhi auch.
Über Charakter sagt die Essweise wohl nur wenig aus.
Wenn alle hungern, essen alle, was sie kriegen können. Erst mit dem Wohlstand kommt die Wahl, wie wir uns ernähren MÖCHTEN. Wo er sich zwischen No-Brainer und Frutarier ansiedelt, kann jeder selbst entscheiden, doch manche Ernährungsweise mutet eher wie eine Selbstgeisselung an, als wie etwas, das Spaß machen sollte.


Übersichtsgrafik DIE ZEIT: (Link)


Kommentare:

Eve hat gesagt…

Fehlen noch die Breatharier. Siehe Wiki: Jasmuheen.
Behauptung: Man brauche nur feinstoffliche Nahrung - Licht und Luft - und könne ohne Essen und Trinken ganz wunderbar leben.
Gab schon'n paar Tote.

Eine "Light-Version" dessen kommt von der Russin Galina Schalatowa - laut ihr benötige man nur 250-400 kcal pro Tag. Selbstverständlich vegan.

Und die veganen Urköstler. Google: Franz Konz und Brigitte Rondholz. Steigerung der Rohkost: die muss nunmero vegan sein. Kinder werden mit dem Breikuss gefüttert (Mama kaut vor, Kind kriegt Küsschen mit Festland) und notfalls bis zum Grundschulalter gestillt. Dass auch sie sich urkötzlich ernähren, versteht sich von selbst. Man sammelt Wildkräuter und isst sie ungewaschen, wegen der urköstlichen Nährstoffe. Außerdem lässt man sich, ganz umweltbewusst, Flugobst liefern. Zur abstrusen Nahrungsphilosophie kommt komplettes Ablehnen der Schulmedizin, HIV sei nur eine Verschwörung, Impfen ist tabu.

Außerdem Vollwertkost, insbesondere nach Max Otto Bruker (bitte googeln...) das ist der Typ mit der Fluorid-Verschwörung. Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahncreme hält die Bevölkerung dumm. Wer sich vollwertig ernährt, muss keine Angst vor AIDS haben, und wer Vollwertkost nicht verträgt, macht das nur nicht konsequent genug. Auch hier ist Impfen ganz was Schlimmes.

Das Ganze geht dann schleichend in die Germanische Neue Medizin von Ryke Geert Hamer über. Obst und Grünzeug, das hilft auch gegen Krebs, wer dennoch dran stirbt, hat es einfach nicht konsequent genug durchgezogen.

Und dann noch die Pseudo-Zöliakie: Gluten ist ganz dolle böse, m-hm! Man vermeide tunlichst jegliches glutenhaltiges Getreide und kaufe überteuerte Glutenfrei-Produkte, auch wenn objektiv nichts besser oder gesünder wird.

Aber letztlich lässt sich das alles ganz wunderbar in einem Ausdruck zusammenfassen: Orthorexia Nervosa. Mich deucht manchmal, seit die Kirche out ist, brauchen einige ganz dringend eine Ersatzreligion, und wenn's so richtig schön absurd ist, ist's genau richtig.

Henning Mühlinghaus hat gesagt…

Den Begriff "Orthorexia Nervosa" kannte ich bisher nicht - krass! Meine Mom hatte durchaus leichte Tendenzen in diese Richtung, aber das war ja nichts gegen die o.g. Irren.

Die nichtreligösen Eiferer (mit was auch immer) stehen den religiösen Eiferern in nichts nach. Ich pflichte dir bei: Früher hätten sie sich mit selbstgeknoteten Geisseln auf Erbsen kniend den Rücken zerschunden und dabei Lateinisches vor sich hin gemurmelt. Heute in der postreligiösen Moderne finden sich unzählige Alternativen - für jeden Spinner das Passende. Und Nichts, was man nicht bis zum Exzess betreiben könnte. Es ist nur schlimm wenn Kinder da mit reingezogen werden, gruselig.