Mittwoch, 25. Februar 2015

Veganer

photo credit: wildebeest via photopin (license)
Wenn wir früher mit den Eltern einen Zoo oder Safaripark besuchten und sich vor uns Besuchern in einem Gehege eine Herde - sagen wir Gnus - ausbreitete, dann ging immer dieses Strahlen von meiner Mutter, Queen Mom, aus. Sie lächelte. Ihre Augen bekamen diesen Glanz. Wild schlagenden Herzens stand sie da, ihr Atem ging schneller. In der Majestät, in der Anmut der grasenden Tiere sah sie viel mehr als das gewöhnliche, unbewaffnete Auge. Im Geiste befüllte sie Dutzende Tiefkühltruhen mit allerköstlichsten Gnu-Steaks, allesamt säuberlich eingetütet und beschriftet.
Während eines solchen Hemingway-Momentes dachte sie vermutlich nie an Veganer.

Manchmal komme ich in meiner alten Heimatstadt Radevormwald nahe dem Markt an der Metzgerei Gottlieb Kalkuhl vorbei. Dort gibt es die besten Metzgereifrikadellen der Welt. Es wäre verrückt, wenn ich keine kaufte! Manchmal sind sie noch warm. Sie sind fantastisch gewürzt, groß und unnachahmlich saftig. Eigentlich will ich sie mit nach Hause nehmen, aber ich verschlinge sie noch vor Ort. Und es ist immer, als hätt' der Himmel die Erde still geküsst!
Während eines solchen Eichendorff-Momentes denke ich eigentlich nie an Veganer.