Mittwoch, 18. Oktober 2017

@work 25: Superlative

photo credit: skersting66 Female RTHB via photopin (license)

Nicht immer findet der Kunde die richtigen Worte zur Schilderung seines technischen Problems. Der eine Kunde hat überall "Kasterl" (südd./österr.), der Andere versucht es zur Abwechslung mit Fachterminologie. Natürlich geht dabei auch mal was daneben...

Der kleinste Drucker
mit dem ich es beruflich jemals zu tun hatte, war der, von dem der Kunde am Telefon behauptete, dass er soeben "kolibriert"[1].

Der coolste Drucker
Während handelsübliche Farbdrucker die Bude tendenziell aufheizen, hat der unglaublich coole Kyocera TASKA-Alaska[2] vermutlich ein ***-Eisfach anstelle eines Papierfachs.

Die teuersten Drucker-Kartuschen
Durch das überraschende Auftreten von Farbdruckern zum Ende des letzten Jahrhunderts bekamen einige der CMYK-Toner-Kartuschen vom Kunden verwegen teuer klingende Namen verpasst:
1) Cayenne-Kartusche (Porsche)
2) Magneta-Kartusche[3] (ABBA oder X-Men?)
und außer Konkurrenz:
3) YOLO!-Kartusche

Die günstigste Art zu Mailen
Vergessen wir Lotus Notes, Outlook und Co., so richtig spottbillig wird das Mailen, wenn der Kunde E-Mails von seinem eigenen E-Mail-Discount[4] aus versendet.



1) kalibriert
2) TASKalfa
3) Cyan, Magenta, Yellow
4) E-Mail-Account


Sonntag, 27. August 2017

ru24 Special: Was wählen zur Bundestagswahl 2017?

photo credit: Christoph Scholz Leute vor z.B. Box und Bundestagswahl - scharf via photopin (license)

Schöner wählen mit ru24.
Ein kleiner Ratgeber.


CDU/CSU
Mutti Merkel tritt total schweren Herzens noch einmal an, macht wie Kohl die 16 Jahre voll, wenn sie wiedergewählt wird, denn wer soll sonst den Karren aus dem Dreck ziehen? Sie hat ja alle infrage kommenden Kandidaten in ihrer Partei weggebissen. Und wer Mutti wählt, bekommt auch Mutti -- inklusive Merkel-Raute. Da ist keinerlei Vision, kein Anpacken der großen Probleme wie Renten und Altersarmut, Überalterung der Gesellschaft. Mutti regiert nicht, sie reagiert, es sei denn, sie sitzt das Problem einfach aus. Oder sie zieht sich raus und überlässt unbequeme Entscheidungen ihrer Partei, damit es bloß nicht an ihr hängen bleibt. Hie und da gibt Mutti auch mal die Autokratin wie beim Atomausstieg oder bei der sog. "Asylkrise". Wer CDU/CSU wählt, bekommt die gewohnte Hausmannskost aus uninspiriertem Laborieren plus ein bissi blauweißem, wurstigen Bayern-Schwachsinn à la PKW-Maut, Herdprämie usw.
Ihre Freunde (z.B. bei VW) bezeichnen Merkel als "Partner der Industrie", doch vermutlich wird sich in der Bevölkerung der Begriff "Lobbynutte" durchsetzen.

SPD
Die alleinige Regierungsverantwortung zu haben, das muss nach dem Schröder-Desaster für die SPD mittlerweile so dermaßen gruselig sein, dass sie es nicht einmal ansatzweise versuchen. Jeder im Politikbusiness weiß, dass man Kanzlerkandidaten wie eine Marke langsam über Jahre hinweg aufbauen muss, sie reifen läßt, damit der Wähler sich dran gewöhnen kann. Die SPD macht es so, als würde man Red Bull auf den Markt bringen und sich zwei Wochen später darüber wundern, dass die ultrasüsse Gummibären-Plempe keiner trinkt. Die Sozis zerren also Steinmeier (2009) und Steinbrück (2013) und Schulz (2017) ein paar wenige Monate vor der Wahl aus der Grabbelkiste, wackeln damit hektisch vor dem Wähler herum (wie mit einer Gummihuhnattrappe vor dem Rottweiler) und allzu große Überraschung: es klappt schon wieder nicht!
Der "Schulz-Zug" hat mittlerweile Spur H0.

Die Grünen
Viele"hängen noch der Illusion nach, bei den Grünen handele es sich um eine halbwegs linke, ökologische, irgendwie auch soziale Partei." (J. Ditfurth, Quelle) Die Grünen sind längst denselben Sachzwängen des Machterhaltes unterworfen wie alle anderen Parteien auch. Sie sitzen in Aufsichtsräten, Regierungen und Parlamenten und ihr Wirken ist so grün wie ein 100,00 €-Schein.
Was bisher geschah: Die rot-grüne Koalition der Schröder-Jahre versprach Deutschland nach 16 Jahren Kohl eine »demokratische Revolution« Die Grünen entschieden bei dem deutschen Kriegseinsatz im Kosovo, dem ersten seit 1945 genau so mit wie auch bei der Agenda 2010 und bei Hartz IV. Die Gesundheitsversorgung verschlechterte sich, das Asylrecht wurde verschärft, Renten gekürzt. Den vielleicht noch verheißungsvollsten »Neubeginn« mit Rot-Grün, gab es in Gestalt von Steuersenkungen für Kapital, für Gutverdienende und Reiche.
Man braucht nicht herumzurätseln, was die Grünen tun werden, wenn sie wieder an die Regierung kommen, man muss nur betrachten, was sie bereits getan haben. (Vgl. a.a.O.)

FDP und AfD
Die beiden neoliberalen Parteien. Ich persönlich finde die FDP noch ärgerlicher als die AfD.
Die AfD sind ja bloß sich auf Schritt und Tritt blamierende, plärrende Fritten, die es offenbar nicht besser wissen. Ein AfD-Parteitag muss für die Mitglieder ein berauschendes Gefühl sein, da sie während der ganzen Veranstaltung ausnahmsweise mal nicht die dümmste Sau im Raum sind. Aber die FDP? Braucht es in einem Staat, in dem die großen Parteien bereits dermaßen unübersehbar und selbstverständlich mit dem Kopf im Arsch der Lobbys stecken, noch einen pipigelben Sidekick an ihrer Seite, der mit Klientelpolitik und Neoliberalismus auch noch die restlichen Krümel ehemals sozialer Politik wegfegt? Aus Wählersicht ist FDP-Wählen so, als wenn ein Ertrinkender nicht "Hilfe!" ruft, sondern sich beim Ertrinken noch mit letzter Kraft eine Fanta bestellt. Aber über so einen Quatsch soll der potentielle FDP-Wähler bloß nicht nachdenken, deshalb hat sich Blender Lindner nach dem Rebranding seiner Partei schick im Unterhemd in schwarzweiß in Szene gesetzt, schaut auch viel auf sein Handy. Wähler so: Hey, das mache ich ja auch!
Seid nicht so dumm.

Die Linke
Seit die Titanen Lafontaine und Gysi in Rente sind, wagenknechtet die Partei so vor sich hin. Attraktiv an der Linken ist, dass sie die letzte Partei ist, die noch linkes Gedankengut vertritt. Aber Euro-Abschaffung, Austritt aus der NATO, zuviel Putinversteherei und überschroffe Israelkritik turnt hier genau so schnell wieder vollständig ab.

Piraten
Die Piraten waren meine große Hoffnung. Frisch, neu, basisdemokratisch, modern. Leider scheiterten sie an der Realpolitik ebenso wie am anschwellenden Zustrom immer neuer Mitglieder, darunter nicht wenige totale Wirrköpfe und Komplettverneiner. Jede inhaltliche Linie verlor sich, bis zuletzt gar nichts mehr kam von den Piraten, selbst nicht mal mehr zu typischen Piraten-Themen wie Datenschutz, Snowden, NSA usw. So schade. Ihr wart eurer Zeit weit voraus, Freunde, jetzt seid ihr Geschichte.


Ich weiß, das wird von Wahl zu Wahl schlimmer!
Bitte macht den Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2017 (hier) und neu: den Sozial-O-Mat der Diakonie (hier). Bevor ihr gar nicht wählen geht (voll verboten!), versucht es bitte erst einmal damit.
Geht wählen, aber macht keinen Scheiß.


Freitag, 11. August 2017

Paul

photo credit: Renate Bomm Cumpleaños de hoy via photopin (license)

Ein Kollege ist Vater geworden.
Die Ankündigung samt Foto des gottlob bereits gesäuberten Säuglings wurde in der Firma herumgemailt.
Statt Kanye-Wayne oder Jeremiah-Palomino hat das Kind einen ganz normalen Namen bekommen.
Der Bub heißt Paul.
Respekt!
Es gibt sie noch, die guten Namen!
Weiter so.


Mittwoch, 9. August 2017

Bundesernährungsminister

photo credit: Howdy, I'm H. Michael Karshis Grilled Apple Sausage via photopin (license)
Unser aller Bundesernährungsminister Schmidt (CSU) verlangt: „Was drauf steht, muss drin sein“, und will das auch durchsetzen. Worum es überhaupt geht: Na, um was wohl? -- Die fortwährende Verbrauchertäuschung! Denn machen wir uns nichts vor, jeder kennt das: Man jumpt mal eben etwas kopflos in den Supermarkt, um Grillwürste und Grillfleisch zu kaufen, knallt das Geraffel in den Wagen, zahlt an der Kasse und rast mit erhöhter Geschwindigkeit zum Grillfest, welches sich durch eine Rauchsäule am Horizont bemerkbar macht. Doch ach! Für die "Vegetarische Grillwurst" hat kein Schwein seinen Kopf riskiert und "Tofu" ist wider Erwarten doch keine afrikanische Antilopenart, auch wenn "Tofu-Antilope" doch irgendwie total vertraut klingt!
Wie sehr wurde man getäuscht!!!
Mennomenno!
Die Kumpels werfen sich Blicke zu. Man selbst steht als Vollpfosten da, muss zur Strafe den Fraß selbst essen und darf dazu nur ein abgelaufenes alkoholfreies Bier trinken -- hart aber fair.
Grillabend im Arsch!

Bundesernährungsminister Schmidt (CSU) will jetzt aus diesem Grund die Hersteller von vegetarischen Leberwürsten, veganen Frikadellen und Würsten dazu verknacken, dass sie ihre fleischlosen Pendants nicht mehr Leberwurst, Frikadelle und Wurst nennen dürfen.
Schon, damit so etwas nicht mehr passiert.
Dann wird alles besser!
Hurra!
Da hat die edle, kleine und feine Fleisch-Zunft es dem übermachtigen, veganen Goliath, der mit Qual-Tofu und Ekel-Fleischersatz all die Jahre so fies in die Schlagzeilen geraten war, mal so richtig gezeigt!

Danke, Herr Minister Schmidt (CSU) für die strunzdumme und erbärmlich durchschaubare Lobbyarbeit.


Donnerstag, 3. August 2017

Bürogeplänkel 63 -- Nickerchen machen im Chill-out Area

photo credit: tarboxje Sweetness - Tal  napping via photopin (license)
Im Unternehmen meines Vertrauens mache ich Mittags ganz gerne mal ein Nickerchen.
Das so called "Chill-Out-Area" der Firma ist bequem, aber auch sehr verkehrsgünstig gelegen, es ist ein -- nur mit einem Vorhang abgetrenntes -- Durchgangszimmer zur Pausenküche und zu einem anderen Büro.
Sobald man es sich dort gemütlich gemacht hat, startet ein absurdes Beckett-Theaterstück.

DAS BÜRO AM ENDE DES GANGES
Besetzt mit lediglich 5,5 Personen, ist dieser Hort der Arbeit, was Störungen aller Art angeht leicht als Fliegengewicht zu unterschätzen. Aber mit dieser über-agilen Mannschaft könnte man eine komplette Filmkulisse besiedeln! Quasi minütlich bis hin zum Zehnsekundentakt ploppt einer oder eine aus dem Büro, öffnet KRIK! und schließt PA-KLIK! die Glastür und verschwindet gemessenen Schrittes entweder in der Pausenküche KRIK! PA-KLIK! oder im angrenzenden Flur (Tür: PLAK!). Natürlich kommen sie von diesen Orten auch wieder zurück. Die aus dem Flur Rückkehrenden machen nicht selten Zwischenstation in der Pausenküche. PLAK! KRIK! PA-KLIK! KRIK! PA-KLIK! ... KRIK! PA-KLIK! KRIK! PA-KLIK! Man kann die Tür zum Büro aber auch offen stehen lassen und sich in der schönen Disziplin der Distanzkommunikation üben.

DIE PAUSENKÜCHE
Hier stehen Mikrowelle und ein zu Gruppensitzungen einladender Tisch. Die Mikrowelle läßt sich mit recht wenigen Tastendrücken BLIP-BLIPBLIP-BLIP-BLIP-BLIPBLIP-BLIP-BLIPBLIPBLIP!! programmieren, damit sie irgendwas für 180 Sekunden erwärmt, das dann IT-IT-IT! fertig ist. Am Tisch sammeln sich zu bestimmten Zeiten illustre Runden juveniler Pausierender, die angeregte Diskussionen über Kim Kardashians Bandwurm "Ali Baba-Bob" führen: mömömö-HAHA-mömö-HAHAHA ... mömömömömömö... HAHAHA!!!

DER TOILETTEN-FLUR
Die einzigen beiden Toiletten dieses Stockwerks befinden sich nur 80 cm Luftlinie hinter der allzeit nur angelehnten Tür zum Pausenraum. Nicht nur wegen des Kollegen der Nachbarfirma mit dem Tarnnamen "Käpt'n Strull", sondern auch wegen der geschätzten 80 Personen, die hier im 45-Sekunden-Takt auf die Toilette gehen, ist es ein Drehkreuz. Die Türen zu den Toiletten sind i.d.R. auch nur angelehnt und die automatischen Türschließer rammen sie nach Öffnung wieder in ihre alte Position zurück. BÄNG!!! macht es eigentlich andauernd - BÄNG!!!
Auch ist es lustig, wenn man Kollegen vor der Toilette trifft, um den neuesten Tratsch über Kim Kardashians Bandwurm "Ali Baba-Bob" aus dem Raucherzimmer zu verbreiten. MÖMÖMÖMÖ... HAHAHA!!!

MITINSASSEN IM CHILL-OUT AREA
Gerade jüngere Kollegen definieren "Chill-Out Area" völlig anders als ich. Sie zeigen sich gegenseitig Videos von Kim Kardashians Bandwurm "Ali Baba-Bob" auf ihren Handys HAHAHA!!! und unterhalten sich "minimal lauter" (in Überzimmerlautstärke), da sie gerade mit Kopfhörern Cannibal Corpse oder "Die besten Exzenterpressen der Industriegeschichte" hören. Auch schlagen juvenile Kollegen gerne mit verbundenen Augen nach einer eselförmigen, von der Decke hängenden Piñata, feuern sich dabei gegenseitig an, während andere Kollegen (moi) nur wenige cm entfernt davon versuchen, auf der Couch ein Nickerchen zu machen.



KOLLEGIN S.
Jeder hat schon Geschichten davon gehört, dass es Menschen gibt, die bei fast jeder Situation schlafen können, selbst in Schützengräben unter Artilleriebeschuss während der Russ vorrückt. Dieses Gen hat meine Kollegin S.: Sie legt sich selbst im sogenannten "Chill-out Area" einfach hin und macht ein Nickerchen. Einfach so. Trotz BÄNG!!! KRIK! PA-KLIK! BLIP-BLIPBLIP BÄNG!!! MÖMÖMÖMÖ... HAHAHA!!! IT-IT-IT!
Da kann ich nur neidisch werden.


Sonntag, 30. Juli 2017

Love locks

photo credit: Much Ramblings Padlocks via photopin (license)
Etwa um die Jahrtausendwende begann es, dass Liebende Vorhängeschlösser an oder in der Nähe von öffentlichen Bauwerken befestigten, um ihre Liebe quasi anzuketten. Auf so eine Idee konnte nur ein Mann gekommen sein, da Frauen mit "Liebe" eher luftige und leichte Dinge wie Schmetterlinge assoziieren. (Wer hätte je von "Vorhängeschlössern im Bauch" gehört?) Von nun an besorgten Herren in hellen Scharen Schlösser für das symbolische Anketten der Angebeteten. Wohnte der Sache zuerst noch ein Hauch von Originalität inne (bis ca. Spätsommer 2000), wurde das Love-Locking recht zügig so hoch-originell wie Bionade trinken oder Emojis benutzen. Nichtsdestotrotz scheint -- einzig zur Freude der Vorhängeschlosshersteller -- der Trend ungebrochen. 2014 ist ein Teil der Pariser Brücke Pont des Arts unter dem Tonnengewicht der Vorhängeschlösser eingestürzt (Link).
Mittlerweile firmiert ihr Anbringen bei den betroffenen Städten irgendwo zwischen Sachbeschädigung, Vandalismus und grobem Bullshit. Städtische Angestellte flexen die Teile im Schichtbetrieb ab, während Vollhorste aus aller Welt die freien Stellen wieder behängen.

Folgende einfache Regeln sollten helfen:
1) Muss es wirklich ein Vorhängeschloss sein? Klar, bei OBI in der Kleineisenabteilung kennst du dich super aus und sonst nirgendwo, aber für 25,00 € bekommt man bereits einen wirklich sehr stattlichen Blumenstrauß, der in der Regel bei der Dame besser ankommt. Im Blumenladen arbeiten Leute, die man fragen kann, sollten Unsicherheiten bestehen. Merke, für Damen gilt: "Besser Pfingstrose als Stahlschloss, besser Ring als Ringschelle, besser Parfum als WD-40".
2) Ist das Anbringen eines Vorhängeschlosses an einer zugigen Brücke, wo es ein bissi nach Hundepipi riecht und an der bereits 19.763 weitere rostige Schlösser hängen, wirklich das Originellste, was dir zu deiner Liebe einfällt? Wenn ja: Link.
3) Wir erinnern uns an das schöne Lied "Song for whoever you are" von The Beatiful South. ("Jennifer, Alison, Phillipa, Sue, Deborah, Annabel, too, (...) I wrote this song for you." [Link])
Hier klingt schon ein bissi eine seriell monogame Note durch. Also: Wenn du hoch origineller Vogel wirklich jeder deiner Uschis ein Schloss "für die ewige Liebe" (sicher, sicher) hängen musst, dann flex' doch bitte einfach die ihrer Vorgängerinnen vorher wieder ab.
Mission heftig aber nicht impossible.


Mehr dazu: Link


Sonntag, 23. Juli 2017

Queen Mom 29 - Auf Reisen mit QM (2005, 2009)

Antigua (Bild bei Flickr)
2005 und 2009 war ich mit meiner verwitweten Mutter auf AIDA-Kreuzfahrten. Es stellte sich heraus, dass meine Mutter nicht nur mir gegenüber, sondern allzeit auch sehr unbefangen im Umgang mit ihr fremden Mitmenschen war.


De Sohn is wech!
Vom Flughafen der DomRep aus brachte uns ein Shuttlebus zum Schiff. Da ich unser beider Bordgepäck trug und auch Muttern am Arm hatte, waren wir in jeder Warteschlange die Letzen, so auch beim Besteigen des Busses. Während ich mich mit unserem Gepäck nach ganz hinten zu den letzen freien Plätzen durchkämpfte, ließ Mutter sich zufrieden auf dem Behindertenplatz hinter dem Fahrer plumpsen. 
Am Hafen angekommen, leerte sich der Bus ohne Hast. QM stieg mit den Vorderen zuerst aus. Als ich dann als Letzter aus dem Bus trat, hatte sich QM bereits bei einem draußen wartenden AIDA-Crewmitglied untergehakt und redete dabei auf ein Weiteres ein, ich hörte sie gerade noch sagen: "Ja aber mein Sohn is wech!"
Wie hätte ich wohl bei einer 20-minütigen Busfahrt ohne Halt verloren gehen können? Ich bin doch nicht Houdini!
"Hier isser, besagter Sohn!", sagte ich betont fröhlich hinzutretend.
Die AIDA-Leute waren total erleichtert, QM auch.


Langweiliges Zeug
Auf Grenada machten wir eine Besichtigungstour mit dem Bus. Eines der Reiseziele war eine Muskatnussfabrik (Link). Gegen die Arbeits-Atmosphäre hier wirkte der Job bei der Jack Daniels Distillery in Lynchburg, Tennessee echt stressig. Das Anstrengendste, was ich gesehen habe, waren Männer beim Kartenspiel. Mehr Aufregung benötigten die hier in ihrer Schale lagernden Muskatnüsse nicht zum Reifen.
Kaum angekommen, entdeckte de Mutter eine Toilette und verschwand. Da ich ihre Gehhilfe war, musste ich vor der Toilette warten. Der Touristentross samt Führer entfernte sich, der Vortrag über die Muskatnuss, ihren Anbau und ihre Verarbeitung wurde zu einem Murmeln, dann verschwanden alle um eine Ecke. Nun, das konnte man sicher wieder aufholen.
Ich wartete im Halbdunkel in mittlerweile fast völliger Stille. Nach fünf Minuten rief ich mal durch die geschlossenen Tür: "Alles gut?"
Mutter antwortetet etwas, das wie "Mömömö!" klang.
Nach geschlagenen weiteren fünf Minuten ließ QM sich wieder blicken, die Haare aufgebürstet, Eau de Cologne umwehte sie. Den 10-minütigen Vorsprung der Gruppe konnte man jetzt natürlich nicht wieder aufholen.
"Boah! Jetzt haben wir hier alles verpasst!", mopperte ich enttäuscht.
"Pöh! Das ist doch alles langweiliges Zeug hier!", bemerkte die erfahrene Weltreisende huldvoll, hakte sich unter und ließ sich von mir durch die Fabrik wieder zum Bus geleiten.
Na, da hatte ich ja nichts verpasst...


Et Mädchen
Auf Antigua hatte ich Mutter am Arm, wir hatten das Schiff kaum verlassen, als wir an einem Obststand vorbeikamen, hinter dem eine einzelne, einheimische (farbige) junge Frau ihre Waren feilbot.
"Da kuck mal, et Mädchen, wie herrlich!", freute sich de Mutter.
"Ja, schön...", sagte ich.
Eh ich mich versah schubste de Mutter mich in Richtung Obststand.
"Stell dich mal zum Mädchen, ja nä, nich so!", gab de Mutter wie immer nicht allzu präzise Anweisungen. Da sie -- weiß der Teufel warum -- nicht ein Auge einzeln zukneifen konnte, hielt sich sich die Kamera spektakulär umständlich vors Gesicht. Der Daumen ihrer rechten Hand bedeckte dabei das rechte Auge. Die junge Frau hinter dem Tresen machte gute Mine zum bösen Spiel -- was tut man nicht alles für potenzielle Kundschaft.
"Ja, nä, Mädchen, komm mal da raus int Sonnenlicht!", rief de Mutter und winkte wild.
"Dat Mädchen is so schwatt, man sieht ja sonst nix aufm Foto!", erklärte de Mutter, als wären wir allein.
Die natürlich nicht deutsch sprechende, junge Frau trat etwas verunsichert aus ihrem Obststand, ich gesellte mich rasch dazu, versuchte nicht zu gequält zu schauen.
"Int volle Sonnenlicht, Mädchen! Ja so!", rief de Mutter.
QM machte umständlich ihre Fotos.
"Schön!", sagte de Mutter, nickte "dem Mädchen" kurz gewinnend zu, griff haltsuchend nach meinem Arm und bugsierte mich von dannen. Auf die Idee, hier etwas zu kaufen, auch nur aus Anstand, wäre QM in 100 Jahren nicht gekommen. Die junge Frau schaute uns länger noch etwas verwirrt hinterher.
Wir gingen weiter, ich etwas steifbeinig.
Ich fühlte mich, nun ja, etwas... kolonial.

Seit jener und ähnlicher Begebenheiten habe ich übrigens den dritten Dan im Fremdschämen.


Das unheimliche Geräusch
Wir kamen an verschiedenen Kreuzfahrtschiffen vorbei, manche hatten gerade erst angelegt und öffneten gerade ihre Pfoten, so auch ein riesiger Kahn namens "Empress of the Seas", wenn ich mich richtig erinnere. Obwohl die Tore weit offen standen, tauchte kein einziger Tourist auf, das Schiff zu verlassen. Es war wie ein dunkler Schlund, aus dem sehr leise Geräusche drangen, die wie Ticken klangen.
Zuerst klang es wie ein leises verstreutes "tick... tick... tick".
Nach einer Minute sich verdichtender Laute klang es wie "tick-de-tick-ticktick".
Nach einer weiteren Minute klang es wie "TICK-DE-TICK-TICKTICK!!!"
Eine Minute später war es ein Sturm, ein Tosen, ein tausendfaches, ein das Universum ausfüllendes TICKEN!!!
Dann schälten sich, wie in Zeitlupe, die ersten Silhouetten aus dem Dunkel des Schiffs-Schlundes. Es war, was ich niemals vermutet hätte, ein Zeitlupenrennen von hunderten von Greisen mit starren Gehhilfen (Link), die sich anschickten, ihr Schiff zu verlassen. Auf diesem Schiff lag der Altersdurchschnitt bei etwa 75 Jahren.
Ich kann seitdem kein Uhrenmuseum mehr besuchen, ohne an diese Szene zurückzudenken!


Freitag, 21. Juli 2017

NSU-Prozess

photo credit: Dave_B_ courtroom 600 via photopin (license)

NSU, das war mal -- als Kurzform für den Namen des Firmensitzes "Neckarsulm" -- ein Auto- und Motorenbauer, der 1975 mit der Auto Union GmbH zu "Audi NSU Auto Union AG" (später: "Audi AG") fusionierte.

Heute steht NSU erst einmal für Nabelschnurumschlingung (Link) und dann, auch scheiße, für "Nationalsozialistischer Untergrund", dem rechtsextremen Netzwerk.

Nach vier Jahren akribischem Herumprozessieren an Beate Zschäpe neigt sich der Mammutprozess so langsam dem Ende zu, auch wenn es ihre Anwälte noch nicht so ganz wahr haben wollen.
Unterm Strich war das Ganze absolut kein Ruhmesblatt für den deutschen Staat und seine Verfassungsorgane. Geshredderte Akten, Fahndungspannen, politisches Herumlavieren, Untersuchungsausschüsse, Verfassungsschutz-Bullshit-Bingo in groben Dosen mit aberdutzenden, wenn nicht hunderten V-Leuten an jeder Ecke, die ihre Wurstfinger tief im Braunen hatten und noch haben, ggf. sogar maßgeblich beteiligt waren. Und immer wieder Vertuschung: Ein Bericht des Verfassungsschutzes über hessische NSU-Kontakte wird sogar ganze 120 Jahre als "geheim" eingestuft (Link) -- bis ins Jahr 2134! Kein Spaß! Selbst die Kennedy-Akten sind nur 75 Jahre unter Verschluss! Lückenlose Aufklärung hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Betroffenen versprochen. Keine Bange: Unsere Mutti hält doch immer ihr Wort! Es war nur nie die Rede davon, wann aufgeklärt wird... .

Auch kein Ruhmesblatt ist es für das rechtextreme Netzwerk NSU, dass Zschäpe jetzt vor Gericht so tut, als habe sie dem NS-Rollenklischee entsprechend immerfort Kissen aufgeschüttelt, Klöße mit brauner Soße gekocht und den Herren die Stiefel gewichst, während Mundlos und Böhnhardt Straftaten begingen. Herrgott! Bei den Nürnberger Prozessen waren die meisten Angeklagten nach eigenen Aussagen "verängstigte Mitläufer" oder "verhinderte Widerständler", na sigi. Gibt es hierzulande eigentlich nie Nazis, die genug Eier/Rückgrat haben, mit lauter und fester Stimme zu verkünden: Ich stand dazu und stehe noch immer dazu?
Alles braune Memmen.
So traurig!

Das muss man dem Vollirren und reulosen Massenmörder Anders Breivig (Link) lassen: über 70 Menschen getötet, mit der norwegischen Polizei kooperiert, vor Gericht vollumfänglich gestanden, in den Knast eingefahren.
So geht das, ihr Flitzpiepen!
Gegen den ganzen unwürdigen Scheiss, der da gerade abgezogen wird, hat das schon etwas von "DAS IST SPARTA".



P.S.: Gut für den Verfassungsschutz: Im fernen 2134 wird sich in der chinesischen Provinz-Hauptstadt Klein-Bejing (bis 2119 "Berlin") kein Mensch mehr für "Alte Geschichte der ehemaligen indigenen Bevölkerung Europas" interessieren -- ein Hoch auf den Großen Vorsitzenden Wang!


Sonntag, 25. Juni 2017

Serien-Empfehlungen III (vollständige Aufstellung)

photo credit: Lorenzo Bl Not interested via photopin (license)

Hier sind meine vervollständigten Serien-Empfehlungen III (Neuzugänge in rot) für alle, die sonst schon fast alles gesehen haben, also zumindest die Basics wie Dexter, Lost, Game of Thrones, The Big Bang Theory und Akte X. Folgende Serien haben mich/uns wirklich entertained. Die mit einem Sternchen versehen Serien haben ein komisches Element.
Die Einträge aus früheren Blogbeiträgen habe ich noch nicht überarbeitet, ggf, gibt es da bereits weitere Staffeln (wie z.B. bei Fargo oder Flaked).


Comedy

Bored to Death* (Wiki): Der gelangweilte Schriftsteller Jonathan Ames beginnt nebenberuflich, sich als Privatdetektiv zu verdingen, dabei stellt er sich so spack :) an, dass die Fälle nicht allzu anspruchsvoll sein dürfen. Eine „Noir‑otic comedy“. 24 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2009)
Community* (Wiki): Der Zuschauer begleitet eine Lerngruppe des fiktiven Greendale Community College. Unterhaltsame Fernseh-Klischees, Parodien und Popkultur-Bezüge geben sich die Klinke in die Hand. Sehr schöne Alternative zu TBBT. 110 Folgen in 6 Staffeln (EA: 2009)
Betas* (Wiki): Vier Geeks aus dem Silicon Valley auf der Suche nach einem Investor für ihre Dating-App. Leider wurde die Serie abgesetzt. 11 Folgen in 1 Staffel (EA: 2013)
Dirk Gentlys holistische Detektei* (Wiki): Urst unterhaltsames, völlig durchgeknalltes Zeitreise-Mystery-Körperwechsel-Gedöns nach zwei von Douglas Adams Romanen ("Der elektrische Mönch – Dirk Gentlys holistische Detektei" von 1987 und "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele" von 1988). Mit Elijah Wood als Assistent Todd, einem unglaublich gefährlichen schwarzen Kätzchen und einem Mörder-Cliffhanger am Ende. Top-Tipp! 8 Folgen in 1+ Staffel (EA: 2016)


Dramedy

Six Feet Under (Wiki): Nach dem Tod des Bestattungsunternehmers Nathaniel Fisher Sr. wird das Bestattungsinstitut von seinen Söhnen Nate und David weitergeführt -- schwarzer Humor und Drama inklusive. 63 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2001)
Enlightened (Wiki): Die mental "nicht allzu stabile" Amy (großartig: Laura Dern) will nach einer spirituellen Erleuchtung Ordnung in ihr chaotisches Berufs- und Privatleben bringen -- mit mehr als fraglichem Erfolg. 18 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2011)
Transparent (Wiki): der Serienname ist ein Kofferwort aus Transsexual und Parent. "Das Leben der Familie Pfefferman ändert sich schlagartig, als der im Ruhestand lebende Vater und Ehemann Mort sich als transsexuell outet und beschließt, als Frau mit dem Namen Maura weiterzuleben." (vgl. a.a.O.) Während Maura in ihre neue Identität findet, versuchen ihre erwachsenen, lebensuntüchtigen Kinder Sarah, Josh und Ali damit und mit ihrem eigenen Leben klar zu kommen. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Flaked (Wiki): Will Arnett spielt Chip, einen unreifen Lebenskünstler, der sich in einem kurz vor der Gentrifizierung stehenden Stadtteil von Santa Barbara natürlich für die gleiche Frau interessiert wie sein bester Freund. Den Stress mit seinem Vermieter versucht er wegzuignorieren und bei aller Lebenskunst sind ihm seine durchsichtigen Notlügen, die aus ihm heraussprudeln, ständig knapp auf den Fersen, bis hinein in die Selbsthilfegruppe, die er besucht. Lichtdurchflutet. 8 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)


Drama

Peaky Blinders (Wiki) ist eine "britische Dramaserie, die im Birmingham der 1920er-Jahre kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges spielt. In den Hauptrollen sind Cillian Murphy als kriminelles Oberhaupt und Sam Neill als leitender Ermittler zu sehen. Die aufwendige Gestaltung der Serie ist geprägt von minimalistischen Bildern und Zeitlupe. Die Stimmung der Serie erinnert an einen Western und die Kampfszenen lassen in ihrer Ästhetik an Quentin Tarantino denken. Der modern klingende Soundtrack zur Serie verwendet die dunklen Balladen von Nick Cave, den rauen Gesang von PJ Harvey und Beats der White Stripes. Auch Tom Waits (...) ist beteiligt. Drehorte waren Birmingham, Leeds und Liverpool." (a.a.O.) 18 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2013)
Billions (Wiki): "Die Serie ist in der New Yorker Finanzwelt an der Wall Street angesiedelt und behandelt u. a. die Ermittlungen des United States Attorney Chuck Rhoades (Paul Giamatti) gegen den erfolgreichen und skrupellosen Hedgefonds-Manager Bobby Axelrod (Damian Lewis)." (a.a.O.) 24 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
Halt and Catch Fire (Wiki): Die Serie "spielt in den frühen 1980er Jahren und handelt vom Computer-Boom durch die beginnende Verbreitung des Personal Computers. Erzählt wird die Geschichte durch die Augen dreier Weggefährten: Dem Visionär Joe MacMillan, Ingenieur Gordon Clark und das programmierende Wunderkind Cameron Howe." (s. a.a.O.) 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Downton Abbey (Wiki): Familiendrama um eine britische Adelsfamilie und deren Angestellte zwischen 1912 und 1925, angesiedelt in der Grafschaft Yorkshire im fiktiven Downton Abbey, bei der viel Wert auf historische Genauigkeit gelegt wurde. 52 Folgen in 6 Staffeln (EA: 2010)
Ray Donovan (Wiki): Ray Donovan ist ein Fixer ("Reparierer") und manchmal auch ein Cleaner für die Reichen und Schönen rund um Los Angeles. Wann immer jemand, der es sich leisten kann, in Not gerät, ist Ray zur Stelle. Skandale werden verhindert, Beweise vernichtet und was geht vertuscht. In der Wahl seiner Mittel ist Ray nicht zimperlich -- aber das kostet. Als Rays Vater Mickey aus dem Knast entlassen wird, nehmen auch Rays private wie familiäre Probleme rasant Fahrt auf. 48 Folgen in 4+ Staffel (EA: 2016)


Thriller

Homeland (Wiki): Amerikanische Umsetzung der israelischen Erfolgsserie Hatufim. In der Hauptrolle ficht die heimlich an einer bipolaren Störung leidende CIA-Analystin Carrie Mathison (groß: Claire Danes) ihren Kampf im Krieg gegen den Terror. 60 Folgen in 5+ Staffeln (EA: 2011)
Hannibal (Wiki): Spannendes Menschenfresser Katz-und-Maus-Spiel um den charismatischen Kannibalen Dr. Hannibal Lecter, so stylish und unterkühlt inszeniert wie ein Portishead-Lied. Spoiler: Der Doktor hat sein Tellerchen leergegessen. 39 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2013)
The Bridge – America (Wiki): Amerikanische Umsetzung der dänisch-schwedischen Krimiserie "Die Brücke – Transit in den Tod". Auf der Bridge of the Americas an der mexikanisch-US-amerikanischen Grenze wird genau auf der Grenzlinie eine halbierte Frauenleiche gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass die Hälften von zwei unterschiedlichen Opfern stammen. Die an einer autistischen Störung leidende US-Polizistin Sonya Cross (fein: Diane Krüger) und der mexikanische Polizist Marco Ruiz ermitteln gemeinsam. 26 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2013)
Mr. Robot (Wiki): "Elliot Alderson spricht zu einem imaginären Freund und schildert ihm seine Wahrnehmung. Er lebt isoliert, hat Persönlichkeitsstörungen und leidet unter Angstzuständen, die er durch den Konsum von Morphin zu verdrängen versucht. In seiner Freizeit hackt Elliot die Rechner seiner Mitmenschen. Dies rechtfertigt er damit, dass er sie vor Bedrohungen schützt. Als Angestellter der IT-Sicherheitsfirma Allsafe Cybersecurity in New York ist er für den Schutz des größten Konglomerats der Welt, E Corp (von Elliot stets Evil Corp genannt), zuständig." (s. a.a.O.) Die Dinge kommen heftig ins Rollen. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
Designated Survivor (Wiki): Bei der Rede zur Lage der Nation vor dem vollbesetzten Kongress kommt es zu einem unvorstellbaren Terrorakt. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der ehemalige Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung Kirkman als "designated survivor" an einem sicheren Ort. Bereits Stunden später wird dieser zum Präsidenten der Vereinigten Staaten vereidigt, da er der einzige Überlebende ist. Es beginnt die fieberhafte Suche nach den Terroristen, gleichzeitig brechen allerlei Krisen aus und der einzige ehrliche Mann in Washington steht vor der größten Herausforderung seines Lebens. Mit Kiefer Sutherland, der wunderbaren Natascha McElhone und Maggie Q. 8 Folgen in 1+ Staffel (EA: 2016)


Crime (mit langen Handlungssträngen)

Sneaky Pete (Wiki) "Der Trickbetrüger Marius Josipovic wird nach mehreren Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Kaum ist er wieder auf freiem Fuß, widmet er sich wieder seiner ehemaligen Profession. Er nimmt die Identität seines alten Zellengenossen namens Pete Murphy an, wodurch er sich ganz einfach in das Kautionsgeschäft von dessen Großeltern einschleichen kann" (s. a.a.O.), die "ihren Enkel" seit Jahrzehnten nicht mehr zu Gesicht bekommen haben. Großartige Betrügereien. 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2015)
Die Sopranos
(Wiki): Aus dem Leben einer italo-amerikanischen Mafia-Familie in New Jersey. Familienoberhaupt Tony Soprano (groß: James Gandolfini) befindet sich im Spagat zwischen Familie und "Familie". Wegen seiner klinischen Depression sucht er heimlich eine Psychologin auf. DER Klassiker. 86 Folgen in 6 Staffeln (EA: 1999)
Fargo* (Wiki): Die US-Serie „Fargo“ basiert auf dem Film der Gebrüder Coen „Fargo - Blutiger Schnee“ (1996). Die Serie steht dem Film in Punkto skurrilen Charakteren, weitschweifigen Dialogen und schroffen Gewaltszenen in nichts nach -- Top-Empfehlung! 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
The Wire (Wiki): "Das Setting der Serie ist Baltimore und jede Staffel konzentriert sich auf einen anderen Aspekt der Stadt, rund um das Polizei-Department und diverse Kriminelle im Drogenmilieu." (s. a.a.O.) The Wire gilt als eine der besten Serien der Fernsehgeschichte. 60 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2002)
Luther (Wiki): Der Londoner Detective Luther (hardboiled: Idris Elba) ist fast schon zwanghaft auf die Lösung seiner Fälle fixiert, sodass sein Privatleben längst in Trümmern liegt und die Grenze zwischen Gut und Böse sich zunehmend auflöst.16 Folgen in 4 Staffeln (EA: 2010)
Marcella (Wiki): "Nachdem ihr Ehemann sie und zwei kleine Kinder sitzen gelassen hat, kehrt Sergeant Marcella Backland [groß: Anna Friel] nach Jahren in den Polizeidienst zurück. Nun sieht sie sich mit einem alten 11 Jahre alten Fall konfrontiert, bei dem ein [damaliger] Serienkiller wieder aktiv geworden zu sein scheint." (s. a.a.O.) Leider hat Marcella bei großem Stress längere zeitliche Aussetzer, was sie aber vertuscht. 8 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2016)
Broadchurch (Wiki): Der desolate DI Alec Hardy (groß: David Tennant) wird aus gesundheitlichen Gründen nach Broadchurch versetzt. Am Tag seines Dienstantritts findet man am Strand die Leiche eines 11-jährigen Jungen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da nahezu jeder als Täter infrage kommt. 16 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2013)
Top of the Lake (Wiki): Neuseeland: Ein zwölfjähriges Mädchen versucht sich in einem See zu ertränken, das Kind wird gerettet, schweigt aber. Man zieht die Spezialistin für Kindesmissbrauch Robin (glaubwürdig: Elisabeth Moss, Mad Men) hinzu. 6 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2013)
True Detective (Wiki): Die erste Staffel handelt von zwei Mordermittlern in Louisiana und deren Suche nach einem Serienmörder. Das Ermittlerteam besteht aus Detective Rustin „Rust“ Cohle (absolut genial: Matthew McConaughey) und Detective Martin Hart (Woody Harrelson). Bei der Ermittlung gehen sie an ihre körperlichen und psychischen Grenzen. Großes Kino! 16 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
How to get away with murder (Wiki): "Im Mittelpunkt der Serie steht die brillante, charismatische und manipulative Strafrechts-Professorin Keating, die nebenbei als erfolgreiche Strafverteidigerin tätig ist. An der Universität lehrt sie den Kurs „Wie man mit Mord davonkommt“. Von den Studenten wählt sie fünf zu ihrer Unterstützung aus, die sie gnadenlos benutzt und gegeneinander ausspielt. Im Verlauf der Serie wird Professor Keating mit ihren Auserwählten in einen Mordfall verwickelt." (vgl. a.a.O.) 30 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
The Killing (Wiki): Neuverfilmung der dänischen Krimiserie "Kommissarin Lund – Das Verbrechen". Die erste Staffel beschäftigt sich mit den Untersuchungen und der Aufklärung am Mord des jungen Mädchens Rosie Larsen. Die Ermittler Detective Linden und Detective Holder gehen an ihre Grenzen. Das Sujet erinnert an "Twin Peaks OHNE Psychopharmaka". 44 Folgen in 4 Staffeln (EA: 2011)
Bosch (Wiki): die Serie basiert auf Michael Connellys Romanen. Hieronymus „Harry“ Bosch, Kriegsveteran und Detective der Mordkommission des Los Angeles Police Departments muss sich wegen Schusswaffengebrauchs im Dienst vor Gericht verantworten, nimmt aber trotz Suspendierung die Ermittlungen in einem Knochenfund auf. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Sherlock (Wiki): Modernisierte BBC-Neuverfilmung des bekanntesten Detektivs der Welt mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman als Dr. John Watson. 10 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2010)
Happy Valley (Wiki): Catherine Cawood (super: Sarah Lancashire) ist eine toughe Polizistin in ihren frühen 50-ern. Sie lebt und arbeitet in einer kleinen Stadt in West-Yorkshire. Nach dem durch eine Vergewaltigung bedingten Selbstmord ihrer Tochter zieht sie ihren Enkel wie ihr eigenes Kind groß, hat aber neben ihrem Beruf nicht viel Freizeit. Als sie erfährt, dass der Vergewaltiger ihrer Tochter (und Vater ihres Enkels) wieder auf freien Fuß ist, beginnt sie mit ihren Ermittlungen, nicht ahnend, dass besagter Tommy-Lee Royce bereits schon wieder in Drogengeschäfte und eine Entführung verstrickt ist. 12 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)


Crime of the week

Elementary (Wiki): Amerikanisierte Neuverfilmung des bekanntesten Detektivs der Welt mit Lucy Liu als Dr. Watson. 96 Folgen in 4+ Staffeln (EA: 2012)
The Blacklist (Wiki): Raymond Reddington (James Spader) ist ein ehemaliger Geheimdienst-Offizier und einer der meistgesuchten Verbrecher der USA. Er stellt sich dem FBI, will aber einzig mit der FBI-Agentin Elizabeth Keen sprechen, bietet dafür seine Hilfe bei der Suche nach Verbrechern und Terroristen an. 67 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2013)


Justiz

Goliath (Wiki): Billy Bob Thornton spielt den brillanten aber heruntergekommenen Anwalt McBride, der seine Kanzlei halb in seiner Stammkneipe (in der er der beste Kunde ist) und halb in einem Motel betreibt. Als ihm ein großer Fall vor die Füße fällt, nimmt er mit einem skurrilen, kleinen Team den Kampf gegen eine riesige Anwaltskanzlei auf, die ein Rüstungsunternehmen vertritt. In weiteren Rollen William Hurt und Maria Bello. 8 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)
Better Call Saul* (Wiki): Ein Breaking Bad-Spin-off. Jimmy McGill ist ein schlecht verdienender Rechtsanwalt in Albuquerque, der sein Büro im Kabuff eines asiatischen Nagelstudios betreibt. Jimmy kümmert sich um seinen älteren Bruder Chuck, der nach einem Zusammenbruch unter Elektrosensibilität leidet. Aus Geldmangel gerät Jimmys Karriere beständig weiter in Schieflage. 20 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
The good wife (Wiki): "Im Mittelpunkt der Serie steht Alicia Florrick, die Ehefrau Peter Florricks, des früheren Staatsanwalts von Chicago. Er verbüßt eine langjährige Haftstrafe wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder und Vorteilsannahme (in Form sexueller Dienstleistungen von Prostituierten). Seine Frau Alicia kehrt in ihren alten Beruf als Anwältin zurück und sichert so den Lebensunterhalt für sich und ihre beiden Kinder im Teenageralter." (s. a.a.O.) 156 Folgen in 7 Staffeln (EA: 2009)


Politik

Alpha House* (Wiki): "Alpha House ist eine US-amerikanische Comedyserie um vier Senatoren, die gemeinsam in einem gemieteten Haus in Washington, D.C. leben." (s. a.a.O.) Großartig ist Gil John Biggs, Senator aus North Carolina, gespielt von John Goodman. 21 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2013)
The Boss (Wiki): "Die Serie folgt dem Leben des skrupellosen Chicagoer Bürgermeisters Tom Kane, bei dem eine degenerative Nervenerkrankung diagnostiziert wurde. Da er trotz der Krankheit weiter in seinem Amt bleiben möchte, verschweigt er sie." (vgl. a.a.O.) 18 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2011)
House of Cards (Wiki): Remake der britischen Serie aus den 80er Jahren. "Im Zentrum steht Francis „Frank“ Underwood (brillant: Kevin Spacey), ein intelligenter, erfahrener und machtbewusster Kongressabgeordneter der Demokratischen Partei" (s. a.a.O.) der buchstäblich vor nichts zurückschreckt, um ins höchste Amt zu kommen. 52 Folgen in 4+ Staffeln (EA: 2013)


Mystery & Magic

Preacher (Wiki): Serienadaption der gleichnamigen Comicserie von Ennis/Dillon, Genres: Noir, Western, Horror, Fantasy und Splatter -- für sehr reichhaltigen Spaß ist also gesorgt. Top-Empfehlung! 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2016)
Penny Dreadful (Wiki): In der im viktorianischen England spielenden Horrorserie begegnen uns Frankenstein und sein Monster, Dorian Grey, Dracula, Hexen und Werwölfe. Die Atmosphäre ist dicht, Schauspieler und Requisite exquisit. Burner. 27 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2014)
Jonathan Strange & Mr Norrell (Wiki): Alternativweltroman: Magie ist möglich, wird aber kaum angewendet. Mit atemberaubender Requisite und großer Besetzung umgesetzte Roman-Verfilmung des gleichnamigen Debüts von Susanna Clarke aus dem Jahre 2004. Geheimtipp! 7 Folgen in 1 Staffel (EA: 2015)
The OA (Wiki): Die blinde Prairie wird auf der Suche nach ihrem Vater von einem Wissenschaftler entführt, der in dem weitläufigen Kellersystem einer alten Mine Menschenversuche an Personen macht, die bereits ein Nahtoderlebnis hatten. Dort läßt er seine Gefangenen wiederholt sterben und reanimiert sie dann wieder. Insgesamt fünf junge Leute werden dort von Glasscheiben getrennt voneinander wie in einem Terrarium gehalten und mit Gas gefügig gemacht. Als OA -- wie sich Prairie mittlerweile nennt -- nach sieben Jahren mit wiedergewonnenem Augenlicht auftaucht, schart sie in ihrer Heimatstadt einen Zirkel von fünf Personen um sich und erzählt ihre Geschichte, dabei lernen ihre Zuhörer, die gleichzeitig ihre Schüler sind, von ihr paranormale Handlungen. Eigenartig bemerkenswert mit Gänsehautgarantie. 8 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)
Residue (Wiki): Fotojournalistin Jennifer stößt nach einer Explosion in einer englischen Metropole durch Ihre Nachforschungen auf ein staatlich gespanntes Netz aus Desinformation, das dazu dienen soll, paranormale Phänomene zu verschleiern. Es brillieren die GoT-Schauspieler Natalia Tena und Iwan Rheon. Zurzeit existieren drei Folgen als Serienauftakt. 3 Folgen in 1 Staffel (EA: 2015)
Es sieht momentan danach aus, als würde es bei diesen drei "Pilotfolgen" bleiben -- schade.


SF

Westworld (Wiki): Die Serie ist angelehnt an den gleichnamigen Film aus 1973 (hier). In der nicht allzufernen Zukunft kann man dank 3D-Rendering und mithilfe von frei konfigurierbaren, semi-biologischen Gehirnen Cyborgs erschaffen, die äußerlich nicht mehr von echten Menschen zu unterscheiden sind und die ein "gescriptetes Leben" führen, sich selbst für Menschen halten. Diese "Hosts" kann man in dem Luxus-Freizeitpark zu 40.000 $/Tag beliebig als Kanonenfutter oder zum allgemeinen Amüsement einsetzen -- Nachts kommt die Aufräumtruppe und setzt in unterirdischen Katakomben die Kadaver wieder instand und die Gehirne zurück auf Anfang. Doch der Mit-Schöpfer der Cyborgs (Anthony Hopkins) will mehr für seine Schöpfung. Es wird blutiger Ernst. Absoluter Tipp -- Großes Wow!!! 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2016)
Extant
(Wiki): Astronautin Molly Woods (fein: Halle Berry) kommt nach 13-monatiger Einzel-Mission im Weltraum schwanger zur Erde zurück. 26 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2014)
12 Monkeys (Wiki): Umsetzung des gleichnamigen Terry-Gilliam-Kinofilms von 1995 als Serie. Es gibt Zeitsprünge, Vor- und Rückblenden und es bleibt spannend. Toll besetzt ist Amanda Schull als Dr. Cassandra Railly, der Cole-Darsteller Aaron Stanford will mir nicht so recht gefallen. 26 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2015)
The Man in The High Castle (Wiki): Phillip K. Dick-Verfilmung des Buches "Das Orakel vom Berge" (dt. Titel) von 1962. Es handelt sich um ein dystopisches Parallelwelt-Szenarium, wonach die Achsenmächte den zweiten Weltkrieg gewonnen und Nazis und Japaner die USA unter sich aufgeteilt haben. Hitler lebt. Die Handlung beginnt im Jahre 1962. Immer wieder tauchen Filmrollen auf, die Szenen eines gänzlich anderen Kriegsausgangs zeigen. Großartige und glaubwürdige Umsetzung. 10 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2015)
Wayward Pines (Wiki): Der Secret Service-Agent Burke untersucht das Verschwinden von zwei seiner Kollegen und erwacht nach einem angeblichen Autounfall im Krankenhaus der mysteriösen Kleinstadt Wayward Pines. Die Stadt ist nach außen hin hermetisch abgeschottet und kann nicht verlassen werden. 20 Folgen in 2 Staffeln (EA: 2015)
Person of Interest (Wiki): Milliardär Finch und sein Freund und Kollege Ingram entwickeln nach 9/11 für de Regierung eine Maschine, die mit massiv parallelem Datenzugriff auf die gesamte elektronische Infrastruktur New Yorks in Echtzeit geplante Verbrechen voraussieht. Die Regierung interessiert sich nur für Terroranschläge, deshalb baut Finch im Untergrund ein Team auf, welches sich auf die Verhinderung der Fälle konzentriert, die bei der Regierung durch das Raster fallen. 103 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2011)
Black Mirror (Wiki): Bei Black Mirror handelt es sich um eine SF-Anthologie, bei der in jeder Folge die gesellschaftlichen Auswirkungen einer zukünftigen (disruptiven) technologischen Entwicklung beleuchtet wird, wie zum Beispiel wie es wäre, wenn wir unser Leben komplett aufzeichnen könnten, um entscheidende Szenen wieder und wieder abzuspielen: Würde uns das alle zu kleinen Privatdetektiven in unserem eigenen Leben machen, das uns dadurch aber mehr und mehr aus den Händen gleitet? 13 Folgen in 3+ Staffeln (EA: 2012)


Helden

Misfits* (Wiki): Fünf jugendliche Straftäter, die in einem Gemeindezentrum Sozialstunden ableisten müssen, werden vom Blitz getroffen und entwickeln übernatürliche Fähigkeiten, doch sie sind nicht die Einzigen. Schräge wie krasse, im sozialen Brennpunkt angesiedelte Antiheldenserie mit viel dunkel-schwarzem Humor. 37 Folgen in 5 Staffeln (EA: 2009)
Gotham (Wiki): Die Geschichte beginnt, als der junge James Gordon, der spätere Commissioner Gordon, seinen Dienst in Gotham antritt. Sein Partner ist der zynische und korrupte Harvey Bullock. Im Laufe der Handlung begenet man den jungen/jüngeren "alten Bekannten": Harvey Dent, Pinguin, Catwoman etc. 44 Folgen in 2+ Staffeln (EA: 2014)
Marvel's Jessica Jones (Wiki): Krysten Ritter spielt die titelgebende Hauptrolle, eine ehemalige Superheldin, die in New York die heruntergekommene Privatdetektei "Alias" betreibt. Seit sie eine Marionette des jeden Menschen seinen Willen aufzwingenden Superschurken Kilgrave (groß: David Tennant) war, hält sie traumatisiert alle Menschen auf Distanz und verliert sich im Alkohol, bis ihre Vergangenheit sie wieder einholt. Düster. 13 Folgen in 1+ Staffeln (EA: 2015)


Biopic

The Crown (Wiki): Die Serie "widmet sich dem Leben der jungen britischen Königin Elisabeth II. Mit einem Budget von bis zu 80 Millionen US-Dollar für Staffel eins ist sie das bis heute teuerste Projekt auf Netflix." (s. a.a.O.) Tolle Locations, super gecastete Schauspieler. Mit einem überaus herausragenden John Lithgow als Winston Churchill.


Dokumentation

Abstract (Netflix): "Erhalten Sie Einblicke in die Köpfe der innovativsten Designer verschiedener Branchen und erfahren Sie, wie ihr Schaffen jeden Aspekt unseres Lebens prägt." 8 Folgen in 1 Staffel (2017)
Cooked (Netflix): "Ernährungsautor Michael Pollan versucht sich beim Backen, Brauen und Schmoren und erörtert auch, wie das Kochen Lebensmittel verwandeln kann und unsere Kultur prägt." "Anhand von vier verschiedenen „Transformationsprozessen“ beim Kochen zeigt Michael Pollan die Zusammenhänge zwischen Wissenschaft, Kultur und beliebten Aromen auf." (a.a.O.) Die vier Folgen tragen die Titel Feuer, Wasser, Luft und Erde und sind das Sehenswerteste, was ich zu diesem Thema jemals gesehen habe. Absoluter Top-Tipp! 4 Folgen in 1 Staffel (EA: 2016)
Chef's Table (Wiki): "In dieser Emmy-nominierten Dokureihe gewähren internationale Starköche Einblicke in ihre Ideen und Kochkünste und erfinden das „Gourmet“-Konzept dabei von Grund auf neu." 18 Folgen in 3 Staffeln (EA: 2015)


Mockumentary

Reality Show – Ahnungslos berühmt (Wiki): Bitter-bitterböse Satire auf Reality-TV! "Bei einer neuen Show sollen in einer willkürlich ausgewählten Familie heimlich Kameras in deren Haus versteckt werden. Doch schnell tut sich ein Problem auf: Die Familie Warwick ist langweilig." (s. a.a.O.) Da muss man dann eben entsprechend nachhelfen... 10 Folgen in 1 Staffel (EA: 2012)
Eichwald, MdB (Wiki): "Alles andere als Francis Underwood" (Oliver Jungen, FAZ): Mini-Fernsehserie über den fiktiven Bundestagsabgeordneten (MdB) Hans-Josef „Hajo“ Eichwald und seine Mitarbeiter. 4 Folgen in 1 Staffel (EA: 2015)


Montag, 15. Mai 2017

@work 24: Wurst

photo credit: Georgie Pauwels Now or never via photopin (license)

"Bitte ziehen Sie das dicke Kabel jetzt vom Drucker ab", sagte ich zu der Kundin am Telefon.
"Ja, und jetzt?", fragte sie.
"Jetzt schauen Sie bitte mal am anderen Ende des dicken Kabels."
"Hä?"
"Na, ein Ende halten Sie in der Hand, jetzt geht es mir um das andere Ende."
"Hä?"
"Na, das ist mit einem Kabel wie bei einer Wurst, die hat auch zwei Enden."
"Ach so! Ja, wissen Sie, Sie müssen mir das erklären wie einer Frau!"
"Ja, das war das mit der Wurst."